Please update your Flash Player to view content.

Satzung Natursprung e.V. Mainhausen

§ 1 Name, Sitz, Rechnungsjahr
Der Verein führt den Namen “Natursprung e.V.“
Er hat seinen Sitz in Mainhausen und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO). Der Verein ist parteipolitisch sowie konfessionell neutral. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

ist die Förderung und Unterstützung

° der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe,

° der Jugend- und Altenhilfe,

° von Kunst und Kultur,

° von Wissenschaft und Forschung,

° des Tierschutzes,

° des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des

Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes

° internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens

 

Der Verein wird zu diesem Zweck alleine und in Kooperation mit anderen Projekte, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen konzipieren, initiieren, durchführen, begleiten und unterstützen.

 

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch den Aufbau und Betrieb von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, mittels Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Seminaren die die Satzungszwecke widerspiegeln.

 

Der Verein kann Gesellschafter eines Unternehmens sein.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die Zwecke verwendet werden, die in dieser Satzung festgelegt sind.

 

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Bei einem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins haben die Mitglieder keinerlei Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr.26a EStG ausgeübt werden. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft die Mitgliederversammlung. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

 

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können alle volljährigen, geschäftsfähigen und natürlichen Personen werden, Minderjährige mit Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten.

Die Mitgliedschaft können auch juristische Personen, Organisationen, Vereine und Verbände erwerben. Zur Wahrnehmung des Stimmrechtes benennen diese eine Vertreterin/einen Vertreter.

Die Mitgliedschaft wird schriftlich beim Vorstand beantragt. Über Mitgliedschaftsanträge entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Die Mitgliedschaft kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Der Antragsteller kann verlangen, dass sein Antrag von der Mitgliederversammlung geprüft wird.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Jedes Mitglied ist berechtigt, ohne Angabe von Gründen zum Ende eines Monats auszutreten. Die Austrittserklärung ist dem Vorstand gegenüber schriftlich abzugeben.

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. wenn ein Mitglied in grober Weise gegen diese Satzung, die Interessen des Vereins oder gegen Beschlüsse und Anordnungen der Organe verstößt. Einem Mitglied ist, wenn es ausgeschlossen werden soll, zuvor Gelegenheit zu geben, dazu vor der Mitgliederversammlung Stellung zu nehmen. Der Ausschluss kann durch den Vorstand oder ein Mitglied des Vereins beantragt werden und bedarf einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Zur Erfüllung des Vereinszwecks wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben.

§ 5 Organe
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins. Ihr gehören die Mitglieder des Fördervereins an. Sie hält jährlich eine reguläre Sitzung ab.

Die Ankündigung der MV erfolgt 20 Tage vor dem Termin. Ergänzungen der Tagesordnung können bis zu 15 Tage vorher schriftlich eingereicht werden. Diese werden dadurch Bestandteil der Tagesordnung. Weitere Themen können während der Versammlung unter dem Punkt „Sonstiges“ besprochen werden.

Die MV wird vom Vorstand schriftlich einberufen. Die Einladungen sollen mit einer Frist von 10 Tagen, unter Angabe der vorgesehenen Tagesordnung erfolgen.

Die MV ist beschlussfähig, wenn mindestens 20 % der Mitglieder anwesend sind. Ist die MV nicht beschlussfähig, ist der Vorstand berechtigt, erneut die MV zu einem anderen Termin einzuberufen, ohne die Frist von 10 Tagen einhalten zu müssen. Diese Sitzung ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Auf Verlangen von 1/3 der Mitglieder oder, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, ist die MV zusätzlich und unverzüglich auch zu außerordentlichen Versammlungen einzuberufen. Bei außer-ordentlichen Versammlungen sind auch die Gründe in der Einladung mitzuteilen.

Beschlüsse der MV werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Beschlüsse über Änderungen der Satzung, Änderungen des Vereinszweckes und die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.

Die MV hat insbesondere folgende Aufgaben:

Sie fasst Beschlüsse über die Projekte und Aktivitäten und gründet die nötigen Fachausschüsse und Kommissionen,

Sie beschließt über die Mitgliedsbeiträge,

Sie ordnet die Richtlinien des Haushaltes und beschließt den Haushaltsplan,

Sie wählt und entlässt den Vorstand,

Sie beschließt über die Jahresrechnung und erteilt dem Vorstand Entlastung,

Sie beschließt über die Beauftragung einer Geschäftsführerin/eines Geschäftsführers zur Unterstützung des Vorstandes

Sie beschließt über die Beauftragung von 2 Abschlussprüfern,

Sie beschließt über die Aufnahme von Ehrenmitgliedern,

Sie beschließt im Falle der Übernahme neuer Aufgaben,

Sie entscheidet über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

Darüber hinaus beschließt die MV über alle für die Arbeit des Vereins wichtigen Fragen und legt den Handlungsrahmen des Vorstandes fest.

Die/Der Vorsitzende des Vereins leitet die MV. Über jede Sitzung wird ein Protokoll geführt, das vom Sitzungsleiter bzw. von der Sitzungsleiterin und vom Schriftführer bzw. der Schriftführerin zu unterzeichnen ist. Das Protokoll wird bei der nächsten MV zur Genehmigung vorgelegt.

Die Mitglieder der MV haben das gleiche Stimmrecht.

Eine elektronische Abstimmung ist nur im Sinne des § 8 der Satzung zulässig.

 

§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

Einer/einem ersten Vorsitzenden,

Einer/einem zweiten Vorsitzenden

Einer/einem Kassenwart

Einer/einem Schriftführer/in

Die Vorstandsmitglieder bilden zugleich den Vorstand gemäß § 26 BGB. Jeweils zwei von ihnen sind gemeinsam handelnd vertretungsberechtigt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Die Mitglieder des Vorstandes werden alle drei Jahre von der MV in getrennten geheimen Wahlrunden mit einfacher Mehrheit gewählt. 50 % der Mitglieder müssen anwesend sein. Die Mitglieder des Vorstands bleiben jeweils bis zur Neuwahl im Amt. Scheidet im Laufe der Amtsdauer ein Mitglied des Vorstandes aus, findet bei der nächsten darauf folgenden MV eine Ersatzwahl für die Restdauer der Amtszeit des Vorstandes statt. Tritt die/der Vorsitzende zurück, bestimmt der Vorstand aus seiner Mitte eine amtierende Person. Die MV soll innerhalb von vier Monaten einen Ersatz wählen.

Der Vorstand oder einzelne Mitglieder des Vorstands können mit einer Mehrheit von 2/3 der MV vorzeitig abberufen werden. In der gleichen MV ist Ersatz zu wählen.

Dem Vorstand obliegt die Ausführung der Beschlüsse der MV und nach Maßgabe der Beschlüsse der MV, die Verwaltung des Vereinsvermögens. Im Übrigen ist er für die Geschäftsführung verantwortlich. Wurde von der MV eine Geschäftsführerin / ein Geschäftsführer beauftragt, so nimmt diese Person an den Vorstandsitzungen beratend teil.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse bedürfen der einfachen Mehrheit.

Bei Stimmgleichheit entscheidet der/die 1. Vorsitzende.

Mitgliedern ist es gestattet anderen Personen, die volljährig sind eine stellvertretende Stimmrechtsvollmacht für Wahlen auszustellen.

§ 8 Aktivitäten und Projekte

Über die Durchführung von Projekten entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 9 Einnahmen und Ausgaben

Die Einnahmen des Vereins bestehen hauptsächlich aus Lizenzen, Spenden und Stiftungen, die nicht an Bedingungen geknüpft sein dürfen, die zu den Zielen des Vereins in Widerspruch stehen oder seine Aktivitäten beeinträchtigen. Ob das der Fall ist, entscheidet der Vorstand. Dazu kommt ein Mitgliedsbeitrag.

Für alle Spenden an den Verein können steuerabzugsfähige Spendenquittungen erteilt werden, sobald die Gemeinnützigkeit anerkannt ist. Für Mitgliedsbeiträge werden keine Spendenquittung ausgestellt.

Der Vorstand ist für die ordnungsgemäße Buchführung verantwortlich. In finanziellen Angelegenheiten sind die/der Vorsitzende und die/der stellvertretende Vorsitzende – zuständig für Finanzen – gemeinschaftlich unterschriftsberechtigt.

 

§ 10 Kassenprüfung

Für die Kassen- und Rechnungsprüfung wählt die MV Abschlussprüfer/innen. Sie haben dem Vorstand und der MV zu berichten. Der Kassen- und Rechnungsprüfungsbericht ist schriftlich niederzulegen und für jedes Mitglied einsehbar zu halten.

§ 11 Haftung, Rechnungsprüfung
Der Verein haftet höchstens mit seiner Einlage. Für Verträge ohne vorherigen ordentlichen Vorstandsbeschluss haftet das tätige Vorstandsmitglied persönlich.
Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer für jeweils ein Rechnungsjahr, die in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten haben.

§ 12 Auflösung
Über die Auflösung des Vereins bestimmt die Mitgliederversammlung mit den Stimmen von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke oder zur allgemeinen Förderung des demokratischen Staatswesens in Deutschland gemäß § 52 Abs. 2 Nr. 24 AO.

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung vom __________ einstimmig beschlossen. Sie tritt mit dem Tage der Beschlussfassung in Kraft.

Aschaffenburg, den

Unterschrift der/des Vorsitzenden